Donnerstag, 31. März 2016


2. Platz für Luisa Merkel beim Possenlauf



Luisa Merkel, eine der besten und eifrigsten Läuferinnen des Harzes, hat den Nordischen Skiverein Wernigerode beim 26. Possenlauf in Sondershausen vertreten.

Bei trockenem und windstillem Wetter waren 830 Läufer und Radfahrer am Start. Ziel des Traditionslaufes war „Auf dem Possen“ einem Ausflugsziel in 430m Höhe. Neben dem Hauptlauf über 20 km konnten die Sportler auch eine 8km Strecke absolvieren. Diese hatte sich Luisa für ihre Vorbereitung auf den Blankenburger Regensteinlauf und den Oster-Ilsetallauf ausgesucht.

250 Damen und Herren stellten sich der kurzen Herausforderung.

Mit einer respektablen Zeit von 32:33 min belegte Luisa insgesamt den 24. Platz und damit den 2. Platz aller weiblichen Teilnehmer. Mit einer Geschwindigkeit von 14,7 Km/h hat Luisa wie immer eine ordentliche Leistung erbracht.

Ein Lob den Organisatoren dieses Laufes, die wie in den vergangenen Jahren engagiert und routiniert ihren Wettkampf durchführen.

_____________________________________________________________

  Sonntag, 20. März 2016


Sportlerehrung 2015



Am vergangenen Freitag fand in Halberstadt die Sportlerehrung des Kreissportbundes Harz für das Sportjahr 2015 statt.

Vom NSV Wernigerode wurden für herrausragende sportliche Leistungen folgende Sportler ausgezeichnet:



Celina Grimmecke

Alina- Celine Rippin

Emily Frieseke

Franziska Dahlhaus

Lena Stallmann

Luisa Merkel

Thomas Kühlmann



Auch wenn Konzept und Art der Ehrung durchaus zu hinterfragen sind, sind wir dennoch Stolz auf unsere Athleten. Auch auf jene, die trotz mindestens genauso hoch einzuschätzenden Leistungen leider keine Berücksichtigung bei der Ehrung fanden.

Ein objektiveres, nachvollziehbares System der Sportlerehrung wäre für die nächsten Jahre wünschenswert.





_____________________________________________________________

  Sonntag, 20. März 2016


Celler Wasalauf 2016 - Stimmungsvoller Traditionslauf mit guten Leistungen für Läufer des NSV Wernigerode



Beim 34. Celler Wasalauf mit rund 10.000 Laufbegeisterten herrschte nicht ganz so gutes Wetter wie im Vorjahr. Bei zwei Grad und bedeckten Himmel boten die Läufer durch die Celler Altstadt bei toller Atmosphäre aber trotzdem gute Leistungen.

Neben den Hauptstrecken über 5,10,15 und 20 Kilometer gab es für jeden, ob Jung oder Alt die Möglichkeit sich sportlich zu betätigen, so u.a. der 2,5 km Minilauf, Nordic Walking und Volkswandern.

Angefeuert von sehr vielen Zuschauern an der Strecke wurde dieser Lauf zu einem wahren Familienfest. Bei Celles größtem Sportereignis gingen Sportler aus vielen Bundesländern an den Start. Unter ihnen auch wie im Vorjahr Teilnehmer vom NSV Wernigerode. Mit den Ergebnissen über 10 km und 20 km konnten sie durchaus zufrieden sein. Immerhin waren auf der 10 km Strecke insgesamt 1495 und auf die 20 km Strecke über 399 Läufer am Start.

Matthias Göbel ging wiederum hoch motiviert in das Rennen. Im Vorfeld hatte er doch fleißig trainiert und sich unter anderem auf Ski und auf die kommende Laufsaison vorbereitet. Mit dem insgesamt 6. Platz (Herren 20 Platz 5) konnte er sein Ziel erreichen.

Hans-Eugen Fleig, ein über viele Jahre trainierter und erfahrener Läufer bewies einmal mehr in der Altersklasse Männer 60, dass er doch noch nicht zum „Alten Eisen“ gehört. Mit dem 94. Platz in der Gesamtwertung (Herren 60 Platz 2) gelang ihm eine tolles Ergebnis.

Frauke Albrecht, eine sehr erfahrende Athletin gehörte auch in Celle wieder zu den „Top Ten“. Mit einem 132. Platz (Frauen 40 Platz 7) in der Gesamtwertung ist ihr eine sehr ansprechende Leistung gelungen.

Auf den „ Langen Kanten“ über 20 km stellte sich Guido Cabak an den Start. Guido der sich über Mountainbike-Rennen, Zange Crossläufe und Extrem Wett-kämpfe vorbereitet zeigte erneut ein gutes Ergebnis. Mit seinem 28. Platz (Herren 30 10. Platz) bestätigte er seine sportliche Entwicklung.

Die Starter des NSV Wernigerode haben wieder einmal bewiesen, dass sie bei vielen Regional-Wettkämpfen und darüber hinaus mithalten und vordere Platzierungen erreichen.

_____________________________________________________________

  Freitag, 11. März 2016


Berganstiegslauf der Skilangläufer am Hexenritt – emotionaler Höhepunkt der „Tour de Harz“ 2015/16



Obwohl es immer noch Probleme mit dem unbeständigen Wetter gibt konnte der absolute Höhepunkt der Saison – der Berganstiegslauf der „Tour de Harz“ termingerecht zum zweiten Mal am Wurmberg gestartet werden. In Anlehnung an die internationale Tour de Ski mit dem berühmten Ziel auf der Alpe Cermis wurde der Tour- Abschluss im Harz wiederum zu einem beeindruckenden Erlebnis.

Hier zeigten die teilnehmenden Sportler dass sie in ihrer Disziplin zu außer-ordentlichen Leistungen fähig sind.

Angefangen von den kleinsten der AK8 bis zu den Damen und Herren wurden auch noch zum Ende der Saison tolle Ergebnisse erzielt.



Der Start erfolgte wie im vergangenen Jahr oberhalb der Hexenrittalm (ehemals Kaffeehorst) in 875m Höhe.

Dieser Wettkampf sicherlich der Schwerste der Saison mit einer Höhendifferenz von etwa 50m auf 400m Länge für die AK8-12 mußte in der Falllinie, also gerade den Berg hinauf bewältigt werden. Die 1,6km Strecke im Anschluss daran weiter bis zum Ziel an der Bergstation der Wurmberg-Seilbahn in 971m Höhe.

Gestartet wurde im Abstand von 15 sec., so war der Kampf „Mann gegen Mann“ vorprogrammiert. Die Athleten hatten dabei keinerlei Zeit zum Ausruhen ging es doch ständig bergauf mit den Anfeuerungsrufen der etwa 100 anwesenden Zuschauer. Die Eltern, Großeltern, Betreuer, Übungsleiter und andere Zuschauer bekamen ein echtes Schauspiel voller Emotionen geboten – eine Stimmung wie sie dieser Wettkampf auch verdient hat.



Zum Abschluss der Saison hatten sich 120 Sportler aus 16 Vereinen der Skiverbände Sachsen- Anhalt und Niedersachsen dem Starter gestellt. Bei guten Schneeverhältnissen- ein Gemisch aus Natur- und Kunstschnee hat der durchführende Verein WSV Benneckenstein – gemeinsam mit Vertretern des SVSA eine gute Arbeit geleistet.

Die Sportler des NSV Wernigerode konnten bei diesem Vergleich mit fünf ersten, einen zweiten und drei dritten Plätzen sehr gut abschneiden. In der Gesamtwertung der Vereine belegten sie damit hinter dem SC Buntenbock und dem SK Oker Platz 3.



Die Ergebnislisten gibt’s wie immer unter der Rubrik Ergebnisse. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Lars Stallmann, der bei der „Tour de Harz“ seinen ersten Sieg erringen konnte.

Alina Celine Rippin - AK13- lief auf der 1,6km Strecke von allen gestarteten weiblichen Teilnehmern bis zu den Damen die zweitschnellste Laufzeit.

Jannis Grimmecke –AK14- erzielte von allen männlichen Teilnehmern bis zu den Herren die achtbeste Zeit.

Thomas Kühlmann hat wieder einmal bewiesen, dass er im Feld aller Teilnehmer der Beste ist. Bei diesem schweren Rennen konnte er seine Ausdauerqualitäten voll einbringen. Mit der schnellsten Zeit aller Starter hat er einen verdienten Sieg errungen.







Trotz aller Wetterkapriolen kann die „Tour de Harz“ als wichtigste Wettkampf-Serie im Harz doch noch ein positives Fazit ziehen. Bis auf den Skiathlon – mit Skiwechsel von der Klassischen- zur Skaitingtechnik- der eventuell noch stattfinden könnte hat sich der Einsatz der Sportler und Verantwortlichen doch gelohnt.

So kann also die Abschlussveranstaltung der „Tour de Harz“ mit der Ehrung der Sieger und Platzierten am 09.April in der Mensa der Hochschule Harz in Wernigerode stattfinden.

_____________________________________________________________